Lesermeinungen


8. Juni.2018, Lesung in der Boutique Brigitta, in Bern

 

Grosses Kompliment für Deinen tiefsinnigen Lebensweg!

Wie ein Bumerang wird es zurückkommen!

Wie das Herz!

 

Herzliche Grüsse, Manuela


19.Mai.2018

 

Liebe Louise
Ich habe Dein Buch mit persönlichem Gewinn gelesen. Gerne schreibe ich Dir, warum:

Teil 1 habe ich regelrecht verschlungen. Bewegt hat mich die Schilderung Deiner sehr persönlichen Erfahrungen im Spital, beeindruckt hat mich Dein Kampf um das Wiedergewinnen von Fähigkeiten, welche Du durch den Hirnschlag verloren hast.
In Teil 2 schilderst Du Deinen jetzigen Alltag. Mir wurde deutlich bewusst, wie schwierig die Situation für alle Beteiligten ist: für Dich, für Dein Umfeld und auch für Passanten, die Dich nicht kennen. Dein Leiden beeinträchtigt Deine Wahrnehmung - und Passanten nehmen Dein Leiden nicht einmal wahr. Da ist gute Kommunikation wichtig - aber leider für beide Seiten sehr schwierig. Ich hoffe und wünsche, dass Dein sehr persönliches Buch einen Beitrag zum besseren gegenseitigen Verständnis leisten wird.
In Teil 3 wird beschrieben, was aus medizinischer Sicht vorgefallen ist und wie Du behandelt wurdest. Viele Bilder verdeutlichen das Ganze.
Teil 4 kommt mir vor wie eine Versicherung: Solange im Leben alles mehr oder weniger gut geht, kann man ihn vergessen. Sobald aber etwas schief läuft, ist es ein sehr hilfreicher und nützlicher Ratgeber: aus der Praxis - für die Praxis.
Ich finde es mutig, mit diesem sehr persönlichen Buch an die Öffentlichkeit zu treten. Aber Du kannst damit einiges bewirken: Du kannst Menschen in schwierigen Situationen durch Dein Beispiel Mut machen, Du kannst Verständnis für Menschen mit nicht offensichtlichen Behinderungen wecken, und Du kannst - im Falle eines Falles - einen wertvollen Ratgeber anbieten. Deinem Buch wünsche ich die ihm gebührende Verbreitung.
Und Dir wünsche ich eine gute Gesundheit, viel Glück und Freude!
Liebe Grüsse
Beat


13. Mai 2017, Kapuzinerkloster Rapperswil am Zürichsee

 

Vielen Dank für dieses Buch, es geschrieben zu haben!

Mit Humor, Ironie und Ehrlichkeit sind schwierige Themen uns Hautnahe gebracht. Ein Buch, das uns gut tut!

 

Leb Wohl! Leb Wohl!

 

Steingrimur "Steini" Gunnarson aus Island


10. Februar 2017 im Drehpunkt in St. Gallen

 

Es war ein spannender Abend! Dir zuzuhören, Deinen Ausführungen zu folgen war interessant und lehrreich zugleich. Dass Du dabei Deinen Humor nicht verloren hast, ist beeindruckend. Ich wünsch Dir, dass dieses Buch langsam aber sicher zu einem Erfolg wird.

 

In Freundschaft, Lotti


Ein eindrücklicher Erlebnisbericht
Von Werke und Tage am 20. September 2015

Format: Taschenbuch
Die Lektüre hat mir viel gebracht: Es ist zum einen ein aktuelles Buch zum Thema Hirnschlag und zum Thema Leben mit Behinderung im Alltag – aber es ist für mich auch ein Buch zum Thema Menschsein in allen Facetten von Krankheit und Gesundheit, Schwäche und Stärke, Verzweiflung und Tapferkeit und davon, wie aus einem plötzlichen Weniger langsam ein neues Mehr wachsen kann. Ich würde sagen: Es ist ein Erlebnisbericht, der uns alle etwas angeht.

Die Autorin, Louise Wagner, erleidet mit 42 Jahren, in der Fülle des Lebens (und bei gesunder Lebensführung), urplötzlich einen schweren Hirnschlag. Allein die Geschichte ihrer Rettung durch die ärztliche Kunst (die aber in etliche Wunder eingebettet scheint), wirkte auf mich dramatisch und spannend. Es ist natürlich nicht nur ihre Geschichte, sondern auch die einer liebevollen Familie, treuer Freunde, hochqualifizierter, mutiger Ärzte und engagierter Pflegepersonen.

Einen schweren Hirnschlag überleben und danach wieder denken, sprechen, essen und gehen zu können ist das Eine – Weiterleben im Alltag mit ständiger Müdigkeit, Wahrnehmungsstörungen und Konzentrationsproblemen ist das andere. Die lebensfrohe berufstätige Familienfrau, die an Auftritte mit Drehorgel und Gesang gewöhnt war und Feste mit Familie und Freunden leidenschaftlich liebte, findet sich plötzlich in einem einsamen Alltag wieder. Der Beruf muss gestrichen werden, Haushalt ist kaum möglich, Einkaufen und Behördengänge sind anstrengend, Ausflüge, Kino, Feste, Auftritte gar nicht oder nur sehr eingeschränkt erlebbar. Eine Unterstützung vonseiten der Invalidenversicherung wird ihr (unbegreiflicherweise) nicht gewährt. Dazu immer wieder das Unverständnis, wenn sie im Alltag nicht so funktioniert wie andere, empfindlicher reagiert oder Begleitung braucht. Doch gleichzeitig, das hat mich beeindruckt, baut sich Louise Wagner ein neues Leben auf, übt Dankbarkeit im Kleinen ein, fotografiert, schreibt, meditiert, singt wieder (wenn auch eingeschränkt) – und sie teilt ihre Geschichte mit anderen.

Wer dieses Buch liest, wird (mir geht es jedenfalls so) wohl etwas vorsichtiger und aufmerksamer durch die Welt gehen und damit rechnen, im Zug, im Tram oder beim Einkaufen Menschen zu begegnen, die ein verstecktes schweres Leiden haben, die Welt anders wahrnehmen, die weniger belastbar oder sehr verletzlich sind. Und mir wurde klar: Ein „Schlag“ dieser Art kann jeden treffen. Wohl dem, der für den (langen) Rest des Lebens ein hilfreiches, „behindertenfreundliches“ Umfeld hat.

Ein wertvoller ausführlicher Ratgeberteil rundet das Buch ab: von Symptomen eines Schlaganfalls über Tipps zum Verhalten im Notfall bis zu kommentierten Adressen für Hilfsangebote aller Art ist alles sorgfältig beschrieben und dokumentiert, eben aus der Praxis.

Nicht zu vergessen sind die zugleich drastischen und liebevollen Karikaturen von Marco Genteki Röss. Sie verleihen, finde ich, dem Buch eine verblüffende Leichtigkeit und unterstreichen wohl das Anliegen der Autorin besonders – die Kluft zwischen Menschen mit und ohne Handicap offen, informativ und entspannt (und sogar unterhaltsam) zu überbrücken.


Liebe Louise

Diese Woche habe ich Dein Buch verschlungen! Am Dienstagnachmittag habe ich angefangen und heute am Donnerstagmorgen bin ich fertig geworden.

Hammer, Hammer, Hammer!!!

Gratuliere Dir zu diesem spannenden, ergreifenden, informativen und unterhaltsamen Buch!
Beim Lesen konnte ich beinahe nicht mehr aufhören. Es ist so spannend geschrieben. So voller Emotionen und mir sin ein paarmal die Tränen über das Gesicht gelaufen. Es ist sehr leicht zu lesen, weil es in so kurze Kapitel unterteilt ist. Ich habe dann immer gedacht: „Hei komm, noch ein Kapitel und dann später weiter.“ Doch es hat mich so gepackt, das ich zu spät auf die Arbeit gekommen bin und gestern noch beinahe zu spät zum Singen.
Der Ratgeber und die vielen Informationen inklusive Telefonnummern finde ich super gut. Das ist sehr hilfreich für Betroffene und ihre Angehörigen.
Immer wieder erinnere ich mich an den Abend deiner Vernissage. Dort hast du ja alles gegeben! Du hast gelesen, du hast gesungen, du hast Autogramme gegeben und du hattest viele Leute um die Ohren und die Augen gehabt.
Wie ist es dir wohl am nächsten Tag gegangen?
Ich finde es bemerkenswert wie Du Dein Leben bewältigst. In Deinem Buch wird alles so gut beschrieben, dass man genau weiss, wie Du dich fühlst.
Louise ich bewundere Deine Stärke, Deine Fröhlichkeit und Deinen Lebensmut, den Du immer wieder hervor nimmst.
Ich ziehe auch den Hut vor Deiner Familie. Deinen Kindern und Deinem Mann.
Ich „kenne“ Dich schon so viele Jahre und doch habe ich nie gewusst, wie es um Dich gestanden ist und immer noch steht.
Oft wollte ich Dich besuchen, doch dann hat mich der Mut verlassen und ich habe gedacht, dass ich Dich nur störe.
Jetzt nach dem lesen von Deinem Buch habe ich gesehen, wie Du vielmals einsam und traurig daheim bist.
Ich werde Dich einfach besuchen und ich weiss, dass Du mir sagst, wie Dein Be-finden ist.

Louise, ich wünsche Dir ganz viel Liebe, Freude, Sonnenschein, Glück und GESUNDHEIT!!!!

Liebe Grüsse und bis bald
Sandra

LÄCHELN IST WIE EIN FENSTER,
DURCH DAS MAN SIEHT,
OB DAS HERZ ZU HAUSE IST.